Anisbutter


milder Nasen- & Bronchialbalsam   |   krampflösende Bäuchleinsalbe


Anisbutter

Anis (Pimpinella anisum) 

 

wirkt sekretlösend, antibakteriell und entkrampfend.

 

Anisbutter unterstützt das Abschwellen der Schleimhäute und erleichtert so die Atmung bei einer verstopften Nase.

Gleichzeitig pflegt sie bei Schnupfen die empfindliche und oft gereizte Haut von Nase und Lippen.

 

Aufgrund der schleimlösenden Wirkung kann Anisbutter auch als milder Erkältungsbalsam bei Husten verwendet werden. 

Darüber hinaus hilft sie gegen Bauchkrämpfe und Blähungen. 

 

Anisbutter kann bereits ab dem Säuglingsalter verwendet werden.

 

[Nebenwirkungen: Sehr selten können allergische Reaktionen auftreten, falls eine Überempfindlichkeit gegen das in Anis enthaltene Anethol besteht.]

Das brauchst Du:

für ca. 50 ml Anisbutter

  • 50 g Ghee (vegane Alternative: Kokosöl)
  • 5 g Anissamen (Bioladen oder Apotheke)
  • evtl. Bienenwachspastillen (Kosmetikqualität)
  • Mörser (alternativ: großes Messer)
  • Marmeladenglas mit Deckel
  • Topf
  • Trichter
  • Teefilter oder feines Sieb
  • Milchkännchen oder Trinkglas
  • kleine Gläschen mit Schraubverschluss oder passende Cremedosen/Salbentiegel
Zubereitung Anisbutter

So wird's gemacht:

  • Heize den Backofen auf ca. 60 - 70 °C (Ober-/Unterhitze) vor.
  • Gib die Anissamen in einen Mörser und zerstoße sie gründlich, damit die ätherischen Öle freigesetzt werden. (Solltest Du keinen Mörser haben, kannst Du die Anissamen alternativ mit der flachen Seite eines großen Küchenmessers zerdrücken und anschließend etwas klein hacken.)
  • Fülle das Ghee (bzw. Kokosöl) in ein sauberes Marmeladenglas. Dieses stellst Du in einen kleinen mit etwas Wasser gefüllten Topf. Erwärme den Topf, bis das Ghee geschmolzen ist. Nimm das Glas aus dem Topf. 
  • Gib den zerstoßenen Anis in das flüssige Ghee, schließe das Marmeladenglas und stelle es für ca. 2 Stunden in den warmen Backofen. 
  • Mithilfe des Trichters filterst Du nun die flüssige Gewürzbutter durch ein feines Sieb oder einen Teefilter in ein sauberes Glas oder Milchkännchen (dieses ist besonders praktisch für das anschließende Einfüllen in die Cremedöschen).
  • Falls Du Bienenwachspastillen zu Hause hast, kannst Du ein paar davon (ca. 5 - 8 Stück) zur gefilterten Gewürzbutter geben und solange rühren, bis sie sich aufgelöst haben. (Sollte das Bienenwachs nicht schmelzen, erwärme die Butter nochmal ein wenig im Wasserbad, bis sich das Wachs vollständig aufgelöst hat.)  -  Die Zugabe von Bienenwachs ist nicht unbedingt erforderlich.
  • Die fertige Anisbutter füllst Du in ein oder mehrere verschließbare Gläschen / Cremedöschen. Nach dem Abkühlen hast Du einen festen Balsam, den Du nach Belieben & Bedarf unter das Näschen, auf die Brust oder den Bauch reiben kannst.

So verwendest Du Anisbutter:

  • bei Stock- oder Fließschnupfen: etwas Anisbutter auf die Nasenflügel und unter die Nase streichen
  • bei Husten und Bronchitis: etwas Anisbutter in den Händen verteilen und Brust und Rücken damit einreiben
  • bei Blähungen und Magen-Darm-Krämpfen: etwas Anisbutter in den Händen verteilen und den Bauch in kreisenden Bewegungen im Uhrzeigersinn damit massieren